Systemische Kinesiologie

Die Systemische Kinesiologie – Ziele, Verfahren und Vorgehen

Die Systemische Kinesiologie – Wesen und Ziele

Die Systemische Kinesiologie beruht zumeist auf einer Verbindung von Kinesiologie und der systemischen Familienaufstellung nach Bert Hellinger, in einer ähnlichen Weise, wie sich die systemische Therapie in erster Linie mit den Auswirkungen von Familiensystemen und persönlichem Umfeld auf den Einzelnen beschäftigt.

Auch Weiterentwicklungen wie die Strukturaufstellungen nach Matthias Varga v. Kibed und Insa Sparrer können in die Systemische Kinesiologie einbezogen werden. Durch diesen Zweig der Kinesiologie sollen Blockaden des Klienten, die durch Familiensysteme, die Systeme im beruflichen Umfeld oder durch die Rolle in der Familie oder anderen Gemeinschaften entstanden sind, erkannt und gelöst werden.

In der systemischen Kinesiologie wird vor allem die Beziehung des Patienten zu seinen Eltern geklärt und in diesem Zusammenhang auch die Beziehung zum Partner aber auch zu anderen Lebensbereichen, beispielsweise im Beruf.

Ausgetestet werden können auch Grundüberzeugungen und Glaubenssätze, die man von den Eltern übernommen hat oder durch die Rolle im Familiensystem erlangt hat. Man kann in einer systemisch geprägten kinesiologischen Sitzung auch Widersprüche im eigenen Glaubenssystem und Verhaltensweisen erkennen und lösen.

Die Systemische Kinesiologie und ihre Verfahren

Doch bleibt die systemische Kinesiologie bei diesem Ansatz nicht stehen. Auch Körpersysteme wie das Kreislaufsystem finden Beachtung, um eine ganzheitliche Betrachtungsweise zu gewährleisten – jedes Symptom und jedes Individuum sind Teil eines Systems.

Eine Sitzung in systemischer Kinesiologie kann bei einer Reihe von Symptomen angezeigt sein, nicht nur bei Beziehungsproblemen in Privat- und Berufsleben, sondern auch bei körperlichen und psychischen Symptomen.

Dabei kann die systemische Kinesiologie mit einem Muskeltest auch eine herkömmliche systemische Familien- oder Firmenaufstellung mit Stellvertretern ergänzen. So kann ein kinesiologischer Muskeltest die Wirkung einer systemischen Aufstellung überprüfen.

Möglich ist auch die Arbeit unter vier Augen mit einem Stammbaum oder durch die Verwendung von Figuren, um das Umfeld des Klienten nachzustellen.

 

Kinesiologie Sport

Kinesiologie im Sport und Sport-Kinesiologie

Die Kinesiologie im Sport – Touch for Health, Three in One Concept und Brain Gym

Die Kinesiologie findet im Sport seit Ende der 1970er vermehrt Anwendung. Ein Zweig der Kinesiologie, der für Sportler erarbeitet wurde, ist die sogenannte Hyperton X (HAT-X) Muskelkommunikation. Diese leicht erlernbare Methode der Körperarbeit mit Sport-Kinesiologie soll die gesamte Körpermuskulatur entspannen.

Weitere sportwissenschaftliche Erkenntnisse flossen in die Entwicklung der Sport-Kinesiologie auf Basis des Touch for Health (Gesund durch Berühren), Three in One Concept und Brain Gym ein. Die aus dem Zusammenspiel von Kinesiologie und Trainingslehre entwickleten Methoden eignen sich zum Einsatz in sämtlichen Sportarten.

Positive Wirkungen der Sportkinesiologie können eine erhöhte Ausdauer, Verminderung von Muskelproblemen, kürzere Erholungsphasen und ein geringeres Verletzungsrisiko sein. Insbesondere aber auch die mentale Vorbereitung auf sportliche Leistungen wird durch die Kinesiologie bereichert.

So sollen schon Olympia-Sieger Kinesiologie in ihr Übungsprogramm aufgenommen haben. Geeignet ist die Sportkinesiologie aber für jeden, der Sport oder Fitness betreiben möchte. Neben der Verbesserung der Vorbereitung auf sportliche Leistungen, helfen kinesiologische Übungen auch dabei, Leistungsdruck und -stress zu vermindern.

Kinesiologie im Sport und der kinesiologische Muskeltest

Auch bei der Kinesiologie im Sport können mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests Gründe für Bewegungseinschränkungen gefunden werden. Ähnliches gilt für Leistungsschwankungen oder mentalen Problemen von Sportlern.

Oftmals kann derartigen Erscheinungen ein gestörtes Muskelgleichgewicht zugrunde liegen, einzelen Muskeln können sich beim Sport ganz abschalten. Hier kann Kinesiologie beim Sportler Ursachen finden und versuchen, Abhilfe schaffen.

Die Sportkinesiologie eignet sich auch für das Übungsprogramm von Sportgruppen oder Teams. Beispielsweise die deutsche Fußballnationalmannschaft hat vor der Weltmeisterschaft 2006 kinesiologische Konzepte in ihr Trainingprogramm integriert. Alte Verletzungen und auch deren mentale Auswirkungen sollten dabei kinesiologisch ausbalanciert werden.

Bereits ein kinesiologisches Aufwärmprogramm vor dem sportlichen Training kann die Trainingseffektivität erhöhen. Der Energiefluss im Körper kann frei fließen, zudem kann durch mentale Ruhe und Konzentration die Leistungsfähigkeit im Sport erhöht werden.

Im Sportbereich beschäftigt sich die begleitende Kinesiologie mit dem optimalen Zusammenspiel von Sehnen, Muskeln und Knochen und mit den daraus resultierenden Bewegungsabläufen und der Haltung.

 

Pädagogische Kinesiologie

Die Pädagogische Kinesiologie – Brain Gym, Gehirngymnastik und Lerngymnastik

Die Pädagogische Kinesiologie von Paul Dennison

Die Pädagogische Kinesiologie, auch Brain Gym oder Gehirngymnastik beziehungsweisen Lerngymnastik genannt, beschäftigt sich insbesondere mit dem Lernen bei Kindern aber auch Erwachsenen.

Dabei geht die Pädagogische Kinesiologie von dem Ansatz aus, dass auch Lernen in einer Einheit von Körper und Geist geschieht. Diese Edu-Kinestetik wurde von Dr. Paul Dennison entwickelt, der mit verhaltensauffälligen Erwachsenen und Kindern arbeitete.

Für die Lerngymnastik werden einfache Übungen durchgeführt, die darauf abzielen, die Kommunikation zwischen der linken und der rechten Gehirnhälfte zu verbessern. Die Pädagogische Kinesiologie kann für jede Altersstufe eingesetzt werden, aber besonders unter Druck geratene Schüler oder Studenten können von Brain Gym profitieren. Die Übungen lösen Blockaden zu unzugänglichen Teilen des Gehirns und schärfen das Bewusstsein dafür, welche Gehirnhälfte beim Lernen üblicherweise aktiviert wird.

Gerade viele Schüler mit einer Lernblockade oder mit Konzentrationsproblemen arbeiten nach Ansicht von pädagogischen Kinesiologen nur mit einer Gehirnhälfte. Dadurch wird das Lernen besonders anstrengend für die Kinder und sie geraten unter Leistungsdruck.

Ein negatives Selbstbild und eine negative Erwartungshaltung sind eine weitere Folge. Neue Lernaufgaben werden schlecht bewältigt, der Energiefluss ist blockiert. Dies zeigt sich in Lese-, Schreib- oder Rechenproblemen und vielem mehr.

Die Pädagogische Kinesiologie – Ursachen von Lernproblemen und deren Behebung

Die pädagogische Kinesiologie kann hier Abhilfe durch Arbeit mit der Ursache schaffen. Brain Gym besteht aus einfachen, amüsanten Übungen, die gerade auch für Kinder leicht zu erlernen sind. Die blockierten Gehirnteile werden wieder “eingeschaltet” und die Verbindung zwischen rechter und linker Gehirnhälfte gefördert. Der kinesiologische Muskeltest dient natürlich auch hier dazu, individuelle Lernblockaden und geeignete Übungen am Klienten auszutesten.

Ist die linke Gehirnhälfte nicht optimal “lernbereit”, so äußert sich das beispielsweise darin, dass einzelne Buchstaben nicht behalten werden, dass Gelesenes nicht verstanden wird, dass logische Vorgänge schlecht nachvollzogen werden, dass Gesprächen kaum gefolgt wird oder auch darin, dass Rechts und Links schwer unterschieden wird.

Ist die rechte Gehirnhälfte blockiert, so werden beim Lesen Buchstaben und Silben nicht im Zusammenhang erkannt, die räumliche Wahrnehmung ist gestört, Gesamtzusammenhänge bleiben unerkannt, im Gelesenen werden Gefühle nicht wahrgenommen und auch hier ist man unsicher in der Unterscheidung von Rechts und Links.

Ontologische Kinesiologie

Die Ontologische Kinesiologie, Solihin Thom und Opening Human Potential

Die Ontologische Kinesiologie – Entstehung und Methoden

Die Ontologische Kinesiologie wurde von Solihin Thom entwickelt und wird auch “Opening Human Potential (OHP)” genannt. Unter Ontologie versteht man die Lehre vom Seienden, unter (angewandter) Kinesiologie die Bewegungslehre.

Alle Beschwerden, die in der Kinesiologie behandelt werden, werden in dieser Kinesiologie-Richtung als Teil eines Ganzes betrachtet, als eine Botschaft, die den Menschen etwas lernen lässt: Themen, Anliegen, Probleme, Beschwerden. Ein Sinn kann so hinter jeder Krankheit gefunden werden.

In der Ontologischen Kinesiologie geht es um den menschliche Entwicklungsprozesse. Die Ontologische Kinesiologie testet daher keine äußeren Ursachen für Beschwerden aus, sondern sucht nach den Prozessen, die dem derzeitigen Zustand vorausgegangen sind. Ziel ist es dabei, die Prozesse zu erkennen, die der Entstehung und Fortentwicklung einer Krankheit zugrunde liegen.

Ontologische Kinesiologie und kinesiologischer Muskeltest

Die Ontologische Kinesiologie wendet auch den kinesiologischen Muskeltest an. Der Vorteil des kinesiologischen Muskeltests ist dabei, dass man Antworten aus dem Unterbewusstsein erhalten kann. Es ist damit möglich, Zusammenhänge zu erkennen, die dem Bewusstsein sonst nicht zugänglich sind.

Die durch die Hilfe des Kinesiologen gefundenen Antworten können dazu dienen, den Entwicklungsprozess des Klienten zu verstehen und Botschaften zu verarbeiten. Der Ontologische Kinesiologie hilft dem Klienten dabei, den Kontakt zu seinem Umbewussten und den Ursachen von Symptomen herzustellen und die Informationen zu verarbeiten und den Sinn hinter dem Entwicklungsprozess zu verstehen.

Auslöser dafür, den eigenen Entwicklungsprozess zu verstehen, können alle Arten von körperlichen oder psychischen Beschwerden sein, die ontologische Kinesiologie macht (fast) keinen Unterschied zwischen Schmerzen, Allergien, Beziehungsproblemen oder Krankheiten, um den Klienten auf seinem Lebensweg voran zu bringen, indem er sich auf sich selbst einlassen und seine Situation akzeptieren muss.

Die Ontologische Kinesiologie geht davon aus, dass sich die Beschwerden oder Symptome auflösen, sobald der Klient sich dem geöffnet hat, was er durch sie lernen sollte.

 

Therapeutische Kinesiologie

Die Therapeutische Kinesiologie

Therapeutische Kinesiologie – ein unpassender Begriff

Therapeutische Kinesiologie ist eigentlich ein unpassender Begriff. Die Kinesiologie an sich ist nämlich keine Therapie und ein Begleitender Kinesiologe, der sich auf kinesiologische Prozessbegleitung und Lernberatung spezialisiert, ist kein Therapeut.

Die Kinesiologie kann weder eine Diagnose stellen noch therapieren. Aber sie wird unterstützend eingesetzt, zum einen, um Ursachen energetischer Blockaden durch einen Muskeltest herauszufinden, zum anderen durch den Einsatz von Übungen, die die Kinesiologie einsetzt, um den freien Energiefluss im Körper zu fördern.

Dies können in der Kinesiologie zum Teil therapeutische Techniken aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), Chiropraktik, Osteopathie, Aromatherapie, Bachblüten und andere mehr sein, die die Auflösung und Verabschiedung emotioneller Stressmomente und schädlicher Glaubenssätze zum Ziel haben. Auch ein bestimmter Muskel kann gestärkt werden, um den optimalen Energiefluss im Körper zu gewährleisten.

Die Deutsche Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie (DGAK) erkennt ein Zusatztraining in “Medizinisch-therapeutischer Kinesiologie” an, das allerdings praktizierenden Therapeuten wie Ärzten, Zahnärzten und Heilpraktikern vorbehalten ist. Diese therapeutische Kinesiologie arbeitet mit Methoden aus Touch for Health (Gesundheit durch Berührung), Neurale Integration (NICE) und psychologischer Kinesiologie.

Therapeutische Kinesiologie – Diagnose, Sondierung und Praxis

So ergänzen manche medizinisch-therapeutische Kinesiologen eine medizinische “Diagnose” mit einer kinesiologischen “Sondierung”. Diese kinesiologische Sondierung – professionell angewendet – zeigt, auf welche inneren Reize wie Gedanken, Gefühle oder Funktionen im Nervensystem und äußeren Reize wie Nahrungsmittel, elektromagnetische Strahlen oder Umweltgifte der Körper mit Stress reagiert. Ein Anwendungsbeispiel sind Allergien.

In der kinesiologischen Praxis werden häufig Methoden der energetischen Psychologie nach Dr. Fred Gallo angewendet, um neue Balance zu erzielen. Beispielsweise soll gezieltes Klopfen von entsprechenden Akupressurpunkten und das laute Sprechen von bestimmten positiven Glaubenssätzen zu einer Besserung von emotional bedingten Beschwerden führen und Blockaden auflösen.

Eigene Übungen wie Brain Gym hat die pädagogische Kinesiologie entwickelt, welche als eine Art Therapie dienen und vor allem darauf abzielen, dass eine optimale Voraussetzung fürs Lernen geschaffen wird. Insbesondere sollen die beiden Gehirnhälften zusammenarbeiten können.

 

Kinesiologie Legasthenie

Kinesiologie und Legasthenie – Lernschwächen und ihre Behandung

Kinesiologie und Legasthenie – Behandlung mit Pädagogischer Kinesiologie

Im Bereich von Kinesiologie und Legasthenie fanden in den letzten Jahren bemerkenswerte Entwicklungen statt und zwischenzeitlich wurde die Kinesiologie zu einer beliebten Methode, um Lernschwächen bei Kindern und Erwachsenen zu begegnen. Besonders bewährt hat sich die Pädagogische Kinesiologie – auch Edu-Kinestetik  oder Brain Gym – bei Legasthenie, also einer Lese-Rechtschreib-Schwäche. In Prävention und Therapie von Legasthenie zählt die Kinesiologie zu den Alternativverfahren.

Die Pädagogische Kinesiologie geht davon aus, dass Blockaden und/oder das Abschalten einer der beiden Gehirnhälften beim Lernen eine Ursache für Legasthenie sein können. Durch spezielle Lern- (Gehirn-) Gymnastik, also Brain Gym, sollen beide Gehirnhälften wieder zusammen arbeiten können und energetische Blockaden sich auflösen.

Auch Lernstress und erhöhter Druck, unter dem sich Legastheniker befinden, soll mit kinesiologischen Übungen begegnet werden. Denn auch der Stress, unter dem sich viele Schüler befinden, kann laut Kinesiologie energetische Blockaden auslösen und damit auch zu einer Lernblockade führen.

Kinesiologie und Legasthenie – Hilfe durch Lerngymnastik und Brain Gym

Mithilfe der Kinesiologie werden Legasthenie und ihre Ursachen aufgespürt und behandelt. Durch einfache körperliche Bewegung, sprich Lerngymnastik, wird die Zusammenarbeit der beiden Gehirnhälften aktiviert und die für das Lernen wichtigen Sinneswahrnehmungen angeregt.

Die Pädagogische Kinesiologie kann hier Abhilfe durch Arbeit an den Ursachen schaffen. Brain Gym besteht aus einfachen, amüsanten Übungen, die gerade auch für Kinder leicht zu erlernen sind. Die blockierten Gehirnteile werden wieder “eingeschaltet” und die Verbindung zwischen rechter und linker Gehirnhälfte gefördert. Der kinesiologische Muskeltest dient natürlich auch hier dazu, individuelle Lernblockaden und geeignete Übungen am Klienten auszutesten.

Ist die linke Gehirnhälfte nicht optimal “lernbereit”, so äußert sich das beispielsweise darin, dass einzelne Buchstaben nicht behalten werden, dass Gelesenes nicht verstanden wird. Ist die rechte Gehirnhälfte blockiert, so werden beim Lesen Buchstaben und Silben nicht im Zusammenhang erkannt, im Gelesenen werden Gefühle nicht wahrgenommen.

Kinesiologie Kurse

Kinesiologie Kurse – Einsteigerkurse, Grundkurse und Aufbaukurse

Kinesologie Kurse zur Vermittlung kinesiologischer Kenntnisse

Kinesiologie Kurse vermitteln die grundlegenden Kenntnisse zur Anwendung kinesiologischer Diagnoseverfahren und Therapiemethoden. Wer Kinesiologie für sich selbst und die Familie anwenden möchte oder wer professionell als Begleitender Kinesiologe praktizieren möchte, sollte einige grundlegende Kurse in Kinesiologie belegen, um von Anfang an in die Praxis eingeführt zu werden.

Kurse in den klassischen Kinesiologierichtungen eignen sich besonders für Einsteiger. Es gibt für jede Richtung Grundkurse und Aufbaukurse. Auch Workshops oder Wochenend-Kurse werden für Kinesiologie angeboten, für jeden, der für Zuhause einige Tipps und Übungen mitnehmen möchte. Alle Kurse finden mit vielen praktischen Übungen in der Gruppe bzw. mit anderen Lerngruppen-Mitgliedern statt.

Ein Kurs in der kinesiologischen Richtung Touch for Health (Gesundheit durch Berührung) führt auch den Anfänger in die Grundlagen der Kinesiologie ein. In einem solchen Basiskurs wird der Muskeltest vermittelt sowie Grundwissen über die Meridiane. Außerdem lernt der Kursteilnehmer Grundlegendes zur Muskelbalance. Kurse gibt es an Schulen oder Akademien für Kinesiologie, idealerweise sollte ein Kurs von der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie anerkannt sein. Denn diese achtet auf Inhalte, Umfang und Qualität. Man kann aber natürlich auch Einzelunterricht bei einem erfahrenen Kinesiologen nehmen.

Kinesologie Kurse – Brain Gym und Psychologische Kinesiologie

Kurse in Brain Gym führen den Kursteilnehmer in die Welt der Pädagogischen Kinesiologie ein. In Brain Gym Kursen werden kinesiologische Bewegungsübungen vermittelt, die auf eine Balance des Gehirns abzielen. Auch die Inhalte eines Brain Gym Kurses können für die eigene Anwendung dienen oder als Grundlage für die eigene Ausbildung zum Kinesiologen.

Kurse in Psychologischer Kinesiologie – Three in One – konzentrieren sich auf die Vorteile der Kinesiologie für die Psyche und die Auflösung psychischer Blockaden.

Inhalte eines solchen Kurses sind auch die Arbeit mit einem früheren Alter des Klienten. Diese Kurse sind sicherlich bei den meisten Anbietern die umfangreichsten Kurse, da sie einiges psychologisches Grundwissen abverlangen, aber auch Feingefühl im Umgang mit Klienten vermitteln. Manche Ausbildungsinstitute haben sich auf spezielle Fachrichtungen der Psychologischen Kinesiologie spezialisiert und haben hohe Aufnahmeanforderungen.

Über diese Kurse in den kinesiolgischen Grundrichtungen gibt es eine nahezu unüberschaubare Anzahl an Kursen für unterschiedliche Vertiefungen, Fachrichtungen und Anwendungsbereiche der Kinesiologie wie beispielsweise energetische Psychotherapie oder systemische Kinesiologie. Auch zum Trainer für Selbsthilfegruppen kann man sich ausbilden lassen.

Kinesiologie Homöopathie

Kinesiologie, Homöopathie und Naturheilkunde

Kinesiologie und Homöopathie – Der kinesiologische Muskeltest in der Naturheilkunde

Zwischen Kinesiologie und Homöopathie gibt es zahlreiche Verbindungen. So wird der kinesiologische Muskeltest in der naturheilkundlichen Praxis häufig verwendet, um ein homöopathisches Mittel auszutesten. Wenn beispielsweise zwei oder drei homöopathische Mittel zur Auswahl stehen, kann die Kinesiologie Klarheit darüber zu verschaffen, welches Mittel zuerst und in welcher Potenzierungsstufe und Dosierung zum Einsatz kommen sollte. Auch wird ausgetestet, ob Einnahmen wiederholt nötig sind welches die entsprechenden Antidotes sind. Darüber hinaus kan die Darreichungsform ermittelt werden. So können Homöopathie und Kinesiologie optimal zusammen arbeiten und sich ergänzen.

Da homöopathische Mittel auf feinstofflicher, energetischer Ebene wirken sollen, ist die Kinesiologie das Hilfsmittel der Wahl, denn der Muskeltest kann auf energetischer Ebene Antworten geben, Blockaden aufzeigen und zeigen, was den Energiefluss des Klienten wieder in Gang bringen kann. So ist die Kinesiologie ein Testmittel direkt am Klienten, das es sonst kaum gibt und das in keiner Weise in die körperlichen Vorgänge des Klienten eingreift.

Methoden und Verfahren in Kinesiologie und Homöopathie

Wie bei anderen Anwendungsgebieten des kinesiologischen Muskeltests auch, ist es wichtig, sinnvolle Frageformulierungen zu finden und sich an die auch sonst gültigen Regeln zu halten, um ein unverfälschtes Ergebnis zu erhalten. Natürlich kann auch getestet werden, ob die Homöopathie hier überhaupt zum Einsatz kommen sollte und positive Resultate erzielen kann.

Gerade bei diesem Anwendungsgebiet der Kinesiologie in der Homöopathie kommt ein wichtiges Prinzip der Kinesiologie zum Tragen, nämlich, dass der Klient selbst am besten weiß, was gut für ihn ist und was ihm im Moment weiterhilft. Darunter eben auch homöopathische Mittel, die so durch das kinesiologische Biofeedback auf die Wirksamkeit auf den Klienten getestet werden können.

Nicht der kinesiologisch praktizierende Heilpraktiker oder Arzt entscheidet über das homöopathische Mittel, das zum Einsatz kommen soll, sondern das Unterbewusstsein des Klienten selbst. Damit wird der Eigenverantwortung des Klienten für seine Gesundheit Rechnung getragen.

Kinesiologie Kinder

Kinesiologie für Kinder – Brain Gym, Pädagogische Kinesiologie und Edu-Kinestetik

Kinesiologie für Kinder – Anwendung und Übungen

Die Kinesiologie für Kinder hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich fortentwickelt. Auch kleinste Kinder können bereits von der Kinesiologie profitieren und leichte kinesiologische Übungen durchführen. Sie sind sogar mit Spaß bei der Sache. Schulkinder und Jugendliche können zu einer normalen kinesiologischen Sitzung kommen, wo Energieblockaden oder auch Ursachen von Lernschwächen durch den kinesiologischen Muskeltest getestet werden.

Anschließend werden Übungen, insbesondere Brain Gym-Übungen, mit dem Kind zusammen eingeübt, die dann Zuhause regelmäßig durchgeführt werden sollen. Sind die Übungen zu Hause mit dem Kind nicht möglich, reichen aber auch die Übungen mit dem Kinesiologen zusammen aus. Üblicherweise sind Kinder sowohl beim Kinesiologen als auch Zuhause bei den bewegungsreichen Übungen mit Interesse und Begeisterung dabei, denn die kinesiologischen Übungen sind auf Kinder abgestimmt, sie machen Spaß und haben eine wohltuende Wirkung auf Kinder.

Angezeigt sind Übungen aus der pädagogischen Kinesiologie beispielsweise bei Kindern mit einer Lern-, Rechtschreib- oder Leseschwäche, bei Legasthenikern, bei einer Rechenschwäche, bei verschiedenen Wahrnehmungsstörungen, bei Entwicklungsverzögerungen, bei koordinatorischen Schwierigkeiten, bei Stressanzeichen, bei Prüfungsangst, aber auch bei Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Meist ist die Kinesiologie eine ergänzende Behandlungsform.

Kinesiologie für Kinder in Schule und Kindergarten

Kinesiologie für Kinder kann auch in Schule und Kindergarten wie beispielsweise bei kinesiologischen Übungen in der Gruppe sinnvoll eingesetzt werden. Solche Übungen aus der Pädagogischen Kinesiologie oder Edu-Kinestetik, sprich Lernen durch Bewegung, können dazu beitragen, dass sich allgemein Konzentration und Aufmerksamkeit im Unterricht verbessern, es soll eine Bewegungsgrundlage für das Lernen geschaffen werden.

Die Gehirngymnastik, auch als Brain Gym bezeichnet, kann die Lernfähigkeit bei Kindern fördern, beide Gehirnhälften aktivieren und Blockaden lösen. Durch dieses Verfahren wird zudem Stress wird abgebaut und Anspannung vermindert, die sich bei vielen Kindern als entwicklungshemmend erweist. In den Übungen aus der Kinesiologie wird zuerst die Eigenwahrnehmung der Kinder gefördert.

Auch in Kindergartengruppen kann Kinesiologie sinnvoll eingesetzt werden. Die leichten kinesiologischen Übungen können auf spielerische Weise vermittelt werden, es macht den Kindern Spaß und sie werden ausgeglichener und ruhiger. Auch Aufmerksamkeit, Kreativität und Lernfähigkeit sollen so ganz nebenbei gefördert werden.

Auch hier wirkt die Zusammenarbeit beider Gehirnhälften. Ein Beispiel für eine kinesiologische Übung auch für kleine Kinder ist “Elefant im Regen”: zwei Kinder machen die Übung zusammen, eines ist der “Elefant”, das andere sorgt für “Regen”, indem es ganz leicht mit den Fingerspitzen auf Kopf und Schultern des anderen Kindes klopft. Zum Schluss kommt die trocknende Sonne durch sanfte Streichbewegungen.

Kinesiologie Heilpraktiker

Kinesiologie, Heilpraktiker und Therapeutische Kinesiologie

Heilpraktiker in der Kinesiologie – Der Therapeutische Kinesiologe

Die Kinesiologie ist bei Heilpraktikern als ganzheitliche Methode, welche sowohl den Körper, als auch die Seele bzw. den Geist mit einbezieht sehr beliebt. Im Gegensatz zum reinen (begleitenden) Kinesiologen darf sich ein Heilpraktiker mit Kinesiologie-Ausbildung auch Therapeutischer Kinesiologe nennen. So kann ein Heilpraktiker sein Angebot gut durch kinesiologische Methoden ergänzen, um Ursachen oder Heilmittel von Krankheiten oder psychischen Störungen auszutesten und weitere Therapiemethoden zur Hand zu haben.

Heilpraktiker, die beispielsweise mit Homöpathie oder Bachblüten die Selbstheilungskräfte ihres Klienten fördern wollen, können Kinesiologie als Instrument nutzen, um das geeignete Mittel direkt am Patienten durch den Muskeltest auszutesten. Für sämtliche gesundheitliche Probleme kann mithilfe der Kinesiologie auch die geeignete Therapie herausgefunden, also getestet werden.

Zu weiteren Anwendungsgebieten der Kinesiologie gehören die Heilmitteltestung und das Austesten toxischer Belastung wie Schwermetallen, Amalgam und Impfungen. Desweiteren findet sie bei der Identifikation von Störfeldern wie beispielsweise Narben, elektromagnetischen Belastungen, der Testung von Beckenfehlstellungen, Wirbelkörperblockierungen, Kiefergelenksprobleme und Muskelschwächen Anwendung. Zu erwähnen sind aber auch emotionale Blockaden, Traumata, Phobien und Suchtproblematiken. Um nur einige zu nennen.

Kinesiologie und Heilpraktiker – Spezialisierung und Ausbildung

Die meisten Heilpraktiker spezialisieren sich auf eine bestimmte Richtung der Kinesiologie, wie beispielsweise Brain Gym (Pädagogische Kinesiologie, häufig angewandt bei Lernschwächen von Kindern und auch Erwachsenen) oder Psycho-Kinesiologie, die speziell mit psychischen Blockaden arbeitet. Der Heilpraktiker kann anhand der Kinesiologie mit dem Patienten zusammen herausfinden, was seinen Heilungsprozess fördern würde und beispielsweise welche positiven Glaubenssätze, kinesiologische Übungen oder weitere energetische erganzende Methoden wie EFT (Emotional Freedom Techniques) die Beschwerden des Klienten lindern können.

Die Bezeichung “Kinesiologe” ist in Deutschland nicht geschützt, jedoch sollte jeder Heilpraktiker, der ernsthaft mit der Kinesiologie arbeiten möchte, eine Ausbildung absolvieren, die von einem der  Berufsverbände oder vom internationalen Verband für Kinesiologie anerkannt ist.

Next »