Kinesiologie Behandlung

Die Kinesiologie Behandlung – Anwendung, Diagnose und Methoden

<h2<Die Kinesiologie Behandlung – Diagnose und Muskeltest

Eine Kinesiologie Behandlung dient der Diagnose und Therapie einer Erkrankung oder gesundheitlicher Beschwerden. Wer mithilfe der Kinesiologie eine Krankheit behandeln möchte, sollte sich an einen Arzt oder Heilpraktiker mit einer Ausbildung in Kinesiologie wenden. So kann die Kinesiologie begleitend zu weiteren Diagnose- und Therapiemethoden zum Einsatz kommen und diese ergänzen.

Grundsätzlich kann aber jeder Kinesiologe den kinesiologischen Muskeltest durchführen, um Ursachen von Krankheiten auf die Spur zu kommen und geeignete Behandlungsmöglichkeiten herauszufinden. Ein begleitender Kinesiologe hat allerdings keine Heilbefugnis und sollte daher eher zusätzlich zum Begleiten einer Heilbehandlung aufgesucht werden.

Bei einer Behandlung mithilfe der Kinesiologie steht immer der Patient im Mittelpunkt. Der Körper des zu Behandelnden wird als Biofeedback-Instrument selbst zu Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Beschwerden befragt. Der Klient soll nach Ansicht von Kinesiologen selbst die Verantwortung für seine Beschwerden übernehmen und Selbstheilungskräfte entwickeln. So kann jeder die Kinesiologie als weitere Chance für einen Heilungsprozess auch zusätzlich zu anderen Therapien und Behandlungs-Methoden nutzen.

Die Kinesiologie Behandlung – Ablauf und Methoden

Bei der Kinesiologie Behandlung wird der Muskeltest auch im Testen von Heilmitteln eingesetzt, also um herauszufinden, welches Mittel beim jeweiligen Klienten wirken kann. Stehen beispielsweise in der naturheilkundlichen Praxis mehrere Mittel zur Auswahl, so kann durch den Muskeltest ausgetestet werden, welches Mittel am ehesten helfen könnte, die Symptome des Klienten zu lindern.

Heilmittel können homöopathische Mittel sein, Bachblüten, Kräuter oder auch energetische Behandlungs-Methoden wie EFT (Emotional Freedom Techniques) oder die Freisetzung des Energieflusses durch Akupressur. Auch die Dosierung eines Mittels und der Zeitrahmen für die Behandlung kann durch die Kinesiologie ausgetestet werden.

Wichtig für den Einsatz des kinesiologischen Muskeltests in der Behandlung von Klienten ist das Beherrschen der geeigneten Fragetechnik. Da der Muskeltest nur Ja-/Nein-Antworten liefern kann, hängen Ergebnisse stark von der Art der Frage und den abgefragten Gebieten ab. Der Kinesiologe muss also im Vorfeld gut über eine mögliche Behandlung informiert sein, um ein Biofeedback zu den Behandlungs-Details erhalten zu können.

Kinesiologie Ausbildung

Die Kinesiologie Ausbildung – Ablauf, Inhalte, Methoden

Schulen und Bildungsstätten für die Kinesiologie Ausbildung

Eine Kinesiologie Ausbildung vermittelt dem Teilnehmer das nötige Basiswissen und Praxistraining, um als Begleitender Kinesiologe tätig zu werden. Eine solche in der Regel dreijährige Grund-Ausbildung wird an einer Vielzahl von Schulen oder Ausbildungsinstituten angeboten. Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Ausbildung anerkannt ist, beispielsweise vom International Kinesiology College (IKC), der International Association of Specialized Kinesiologists, vom Europäischen Verband für Kinesiologie oder von der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie (DGAK), bzw. vom österreichischen oder schweizerischen Berufsverband für Kinesiologie.

Die meisten Ausbildungen bestehen aus Wochenendkursen über rund drei Jahre oder sogar Ferien-Kompaktkursen in der Gruppe. In der Kinesiologie ist das Lernen mit anderen unerlässlich, da man das Austesten des Muskels und den Umgang mit Klienten erlernen muss. Nach einer Grundausbildung kann man Fachkurse zur Vertiefung oder zum Erlernen einer speziellen kinesiologischen Richtung besuchen. Grundkurse in einer dreijährigen Ausbildung umfassen meist Touch for Health (Gesund durch Berühren), Three in One (Psychologische Kinesiologie) und Brain Gym (Lern/Gehirn-Gymnastik).

Das Lernen in der Gruppe wird ergänzt durch ein Eigenstudium, manchmal auch durch ein Praktikum, Referate und einer Abschlussarbeit. Die meisten Kinesiologie Ausbildungen erlauben ein hohes Maß an Eigenverantwortung und eigenes Zusammenstellen der Kurseinheiten. Wichtig ist, dass man am Ende alle erforderlichen Module erfolgreich durchlaufen hat.

Die Inhalte der Kinesiologie Ausbildung

Eine seriöse Kinesiologie Ausbildung sollte Folgendes beinhalten: fundiertes Grundwissen in den Bereichen Psychologie, Pädagogik, Konfliktmanagement, Gesprächsführung, systemische  Grundannahmen, Anatomie und Physiologie, Gesundheitslehre und sensomotorische Integration. Es sollte einen umfassenden Praxisteil geben.

Die meisten Ausbildungen schließen mit einer Abschlussprüfung ab, in der Regel eine schriftliche, eine mündliche und eine praktische Prüfung. Auch Supervisions-Einheiten (Wochenenden) sind häufig vorgesehen, anhand von Fallbeschreibungen.

Anschließende Fachausbildungen können beispielsweise sein: Hyperton X Muskelkommunikation, Psychologische Kinesiologie, Systemische Kinesiologie, energetische Psychologie oder Stress Release, je nachdem sind diese auch Teil oder Wahlkurs einer umfassenden Grundausbildung.

Eine sehr umfangreiche, ebenfalls mehrjährige, Ausbildung in Psycho-Kinesiologie ist die Ausbildung am Institut für Neurobiologie nach Dr. Klinghardt. Auch das Institut für Angewandte Kinesiologie bietet eine Ausbildung in Angewandter Neurobiologie (eine Weiterentwicklung der Neuralkinesiologie nach Dr. Klinghardt). Eine solche Ausbildung beinhaltet neben Biofeedback-Instrumenten wie der Kinesiologie auch Mentalfeld-Therapie und Regulations-Diagnostik (Autonomic Response Testing).

Kinesiologie Allergien

Die Kinesiologie bei Allergien – Diagnose und Therapie

Nutzung der Kinesiologie bei Allergien

In den letzten Jahren findet die Kinesiologie vermehrt bei Allergien Anwendung. Dabei wird der kinesiologische Muskeltest häufig eingesetzt, um Allergien auszutesten. Diese Methode gilt als sicher, kostengünstig und zeitsparend. Der Körper des Klienten wird durch den kinesiologischen Muskeltest befragt, auf welche Stoffe er allergisch reagiert. Eine kinesiologische Heilmethode ist das “Wegklopfen” der Allergie. Auch die Frequenz-Modulation kann durch kinesiologische Tests ergänzt werden.

Grundannahme der Kinesiologie ist auch hier, dass die Ursache der körperlichen Störung in einem gestörten oder blockierten Energiefluss im Körper liegt. Der Muskeltest spürt die entsprechenden Blockaden auf und findet auch angebrachte Korrekturmöglichkeiten. Man “kommuniziert” über den Muskel direkt mit dem Körper, der nach Meinung der Kinesiologen selbst am besten weiß, was gut für ihn ist. Gezielte Übungen können die Energie wieder zum Fließen bringen.

Viele Heilpraktiker und Ärzte setzen ein solches kinesiologisches Testverfahren bei Allergien ergänzend ein, da es nicht nur schnell Resultate zeigt, sondern auch angenehm für den Klienten ist. Dieser kann unterbewusst selbst entscheiden, was für seinen Körper das Beste ist.

Eine Allergie als Überempfindlichkeitsreaktion und die Kinesiologie

Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf einen bestimmten Stoff aus dem Umfeld. Dadurch gerät das Immunsystem aus dem Gleichgewicht. Die Folge: das Immunsystem reagiert selbst auf gewohnte oder harmlose Stoffe überempfindlich. Auch Autoimmunreaktionen sind möglich, also eine Reaktion auf körpereigenen Substanzen. Eine körperliche Reaktion ist die vermehrte Produktion von Botenstoffen wie Histamin, Folgen sind die Schwellung von Schleimhäuten, Tränenfluss oder Juckreiz. Diese Reaktionen können auch zeitlich verzögert auftreten.

Durch eine kinesiologische Behandlung kann manchmal vermieden werden, dass der Klient mit bestimmten Stoffen nicht mehr in Berührung kommen darf. Denn die Kinesiologie setzt bei der Ursache der Reaktion an und kann eine ganzheitliche Neuprogrammierung mit unterstützen. Der kinesiologische Muskeltest kann helfen, die Stressoren, also Auslöser, herauszufinden. Techniken aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, Chiropraktik oder auch die Auflösung von Stressmomenten oder Glaubenssäten können zu einer Eigenregulation des Körpers führen, der allergische Symptome nicht mehr zeigen muss. Die geeignete Technik kann ebenfalls durch einen Muskeltest herausgefunden werden.

Kinesiologie Ärzte

Kinesiologie Ärzte – Ausbildung, Diagnose und Therapie

Ärzte und Kinesiologie als Ergänzung zur Schulmedizin

Immer mehr Ärzte interessieren sich für Kinesiologie und ergänzen ihre medizinische Ausbildung mit Methoden, die nicht zur klassischen Schulmedizin gehören. Sie wollen damit psychosomatischen Beschwerden auf die Spur zu kommen und alternative Heilmethoden zusätzlich zu konventionellen Methoden und Therapien anbieten können.

Im Gegensatz zum reinen (begleitenden) Kinesiologen darf sich ein Arzt mit Kinesiologie-Ausbildung auch Therapeutischer Kinesiologe nennen. Ein Arzt kann seine normale Praxis durch kinesiologische Methoden gut ergänzen, um Ursachen oder Heilmittel von Krankheiten oder psychischen Störungen auszutesten und weitere Therapiemethoden zur Hand zu haben.

Eine medizinische Diagnose kann durch eine kinesiologische Sondierung gut ergänzt werden, nicht zuletzt, um ein ganzheitliches Ergebnis zu erhalten. Eine kinesiologische Sondierung findet auch in der Arzt-Praxis durch den kinesiologischen Muskeltest statt: anhand des Delta-Muskels wird durch den Arzt am Patienten getestet, welche Ursachen und Therapiemethoden für Beschwerden in Frage kommen.

Ärzte und Kinesiologie – Der Medizinisch Therapeutische Kinesiologe

Die Deutsche Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie sieht für Ärzte die Zusatzbezeichnung “Medizinisch Therapeutischer Kinesiologe (MTK)” und eine entsprechende Fachausbildung vor. Die Anwendung in der Praxis unterliegt den gesetzlichen Bestimmungen der ärztlichen Berufsordnung.

Anwendungsgebiete in der ärztlichen Praxis können sein: Medikamententestung, Austesten von toxischer Belastung (wie Schwermetalle, Amalgam, Impfungen), Identifikation von Störfeldern wie beispielsweise Narben, elektromagnetische Belastung, Testung von Beckenfehlstellungen, Wirbelkörperblockierungen, Kiefergelenksprobleme, Muskelschwächen, Allergien, emotionale Blockaden, Traumata, Phobien oder Suchtproblematiken um nur einige zu nennen. Für sämtliche gesundheitliche Probleme kann mithilfe der Kinesiologie auch die geeignete Therapie herausgefunden, also getestet werden.

Aus Sicht der Angewandten Kinesiologie waren Ärzte ursprünglich die alleinige Zielgruppe, um eine Ausbildung in Kinesiologie für die Anwendung am Patienten oder Klienten zu erhalten. Inzwischen gibt es zahlreiche Ausbildungen für quasi jedermann. Ärzte können sich innerhalb der Kinesiologie auch spezialisieren, beispielsweise in der Sport-Kinesiologie oder Psycho-Kinesiologie.

Kinesiologe

Der Kinesiologe – Tätigkeit, Ausbildung und Therapieverfahren

Der Kinesiologe – Berufsbild und Ausbildung

Die Bezeichnung Kinesiologe ist in Deutschland nicht geschützt, im Prinzip darf sich jeder so nennen. Jedoch sollte jeder, der die Kinesiologie ernsthaft in eigener Praxis praktizieren möchte, eine umfassende Ausbildung absolviert haben, die von einem der Berufsverbände oder anderen kinesiologischen Vereinigungen anerkannt ist.

Die Deutsche Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie sieht eine dreijährige Ausbildung zum “Begleitenden Kinesiologen” vor. Diese Ausbildung steht jedem offen und vermittelt die Basistechniken der Kinesiologie. Ein begleitender Kinesiologe kann den Muskeltest als Biofeedback-Methode ergänzend zu anderen Methoden anwenden, er kann in der Lernberatung tätig werden oder auch eine Prozessbegleitung oder Coaching anbieten.

Darüber hinaus kann jeder Kinesiologe eine Fachausbildung absolvieren und einen Schwerpunkt für seine Arbeit bilden, beispielsweise als Systemischer Kinesiologe, Pädagogischer Kinesiologe, als Sport-Kinesiologe oder als Kinesiologe für Psychokinesiologie.

Therapeutischer Kinesiologe – Tätigkeiten und Therapieverfahren

Ärzte oder Heilpraktiker dürfen sich auch “Therapeutischer Kinesiologe” nennen, für diese Berufgruppe werden spezielle Zusatz-Fachausbildungen angeboten. Meistens arbeitet ein Kinesiologe allerdings ergänzend mit weiteren Diagnose- oder Therapieformen. Weit verbreitet ist die Kombination von Kinesiologie und Homöpathie oder mit Bachblüten, weiteren Formen der energetischen Psychologie (beispielsweise EFT, die Emotional Freedom Technique) oder auch Entschlackungs-Verfahren. Viele Kinesiologen arbeiten außerdem mit der sogenannten Klopf-Akupressur an bestimmten Stellen der Meridiane und mit Glaubenssätzen.

Basis für jede Arbeit als Kinesiologe bildet der Muskeltest: an einem Arm des Klienten wird getestet, ob der Muskel “stark” oder “schwach” testet. Auf diese Weise kann der Kinesiologe ein direktes Feedback vom Körper des Klienten erhalten zu Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Beschwerden. Hierfür erlernt der Kinesiologe eine spezielle Fragetechnik, da ein solcher Muskeltest natürlich nur “ja” oder “nein” antworten kann. Dass ein solcher Muskeltest für einen Kinesiologen funktioniert, beruht auf der Grundannahme, dass der Körper jedes Menschen Erlebnisse, Überzeugungen und vieles mehr speichert und somit auch Antworten aus dem Unterbewusstsein vermitteln kann, zu denen der Klient auf bewusster Ebene keinen Zugang hat.

Integrative Kinesiologie

Die Integrative Kinesiologie – Rosmarie Sonderegger und Bernhard Studer

Die Integrative Kinesiologie – Entstehung und frühe Entwicklung

Die Integrative Kinesiologie entstand im Laufe der 1980er Jahre. Am Anfang der Entwicklung der Kinesiologie war die Angewandte Kinesiologie meist entweder als ergänzende Methode für Ärzte gedacht oder als Methode, die jeder für sich und seine Familie oder Freunde Zuhause anwenden konnte.

In den 1980er Jahren allerdings wurde von der Psychologin Rosmarie Sonderegger in Zusammenarbeit mit Bernhard Studer die erste mehrjährige Berufsausbildung in Kinesiologie entwickelt, und zwar unter der Bezeichnung Integrative Kinesiologie. Sonderegger vereinte am Anfang den körperorientierten Muskeltest aus der Kinesiologie mit der psychologischen Gesprächsführung nach Carl Rogers.

Ein wesentlicher Hintergrund der integrativen Kinesiologie ist die Fünf Elemente Psychologie, welche Sonderegger auf Basis der Fünf Elemente Lehre aus der Traditionellen Chinesischen Medizin entwickelte. So lassen sich 50 verschiedene Lebensthemen den fünf Elementen zuordnen.

In der integrativen Kinesiologie sollen gemeinsam mit dem Klienten schädliche Denk- oder Verhaltensmuster herausgefunden werden, sowohl durch den kinesiologischen Muskeltest, als auch durch die klientenzentrierte Gesprächsführung. Kinesiologische Techniken sollen helfen, den Energiefluss des Klienten wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Integrative Kinesiologie – Anwendung und Wirkung

Die Integrative Kinesiologie eignet sich für die allgemeine Gesundheitsförderung und Aktivierung der Selbstheilungskräfte, für die Förderung von mehr Wohlbefinden in allen Lebensbereichen, zum Stressabbau, für die Überwindung von Lernblockaden, bei körperlichen Beschwerden und viele andere Bereiche.

Dabei geht die Integrative Kinesiologie davon aus, dass jedem Symptom auch eine psychische Ursache zugrunde liegt, die für den Klienten meist unbewusst ist, also im Unterbewusstsein schlummert. Blockaden entstehen und können Krankheiten hervorrufen. Die Integrative Kinesiologie sucht nach den unterbewussten Ursachen, aber auch danach, was der Klient aus seinen Symptomen lernen kann, um sich weiterzuentwickeln.

Mithilfe des kinesiologischen Muskeltests kann die Integrative Kinesiologie helfen, dem Klienten unterbewusste, verdrängte Ereignisse bewusst zu machen und Lösungen aufzuzeigen. Die Antworten liegen dabei stets im Klienten selbst, kinesiologische Methoden wie Klopfakupressur oder Augenübungen sollen die Selbstheilungskräfte aktivieren.

Energetische Kinesiologie

Die Energetische Kinesiologie

<h2<Die Energetische Kinesiologie – Grundannahmen und Methoden

Die Energetische Kinesiologie geht davon aus, dass jeder Beschwerde neben emotionalen, kognitiven und organischen Ursachen auch eine Störung des bioenergetischen Systems zugrunde liegt. Diese energetische Störung oder Blockade kann durch den kinesiologischen Muskeltest aufgespürt und über das Meridiansystem mittels (Klopf-) Akupressur aufgelöst werden. Fred P. Gallo hat für diesen Teil der Kinesiologie sowie für weitere Elemente aus Hypnotherapie, NLP,  Meridiantherapie (TFT) und die Emotional Freedeom Techniques EFT (nach Gary Graig) den Begriff Energetische Psychologie geprägt.

Diese bioenergetischen Felder, mit denen sich die energetische Kinesiologie befasst, sind unbewusster Natur, daher kann der kinesiologische Muskeltest sehr hilfreich dabei sein, mit ihnen zu arbeiten, da er direkt mit dem Unterbewusstsein kommuniziert. Regulationsmechanismen können anschließend zum Einsatz kommen und so  Störungen oder Blockaden und damit deren Symptome beseitigen helfen.

Solche Störungen können schwere psychosomatische Belastungen für den Klienten sein, Einsatzgebiete sind beispielsweise posttraumatische Belastungsstörungen und Traumata, Ängste, Phobien, Depressionen und vielem mehr. Die energetische Kinesiologie kann aber auch in anderen Gebieten eingesetzt werden, beispielsweise als Sport-Kinesiologie oder als Coaching-Instrument in Privat- und Berufsleben.

Die Energetische Kinesiologie – Beschäftigungsfelder und Anwendungsbereiche

Die Energetische Kinesiologie beschäftigt sich speziell mit schädlichen Denk- und Verhaltensmustern, die im Unterbewusstsein verankert sind, mit unbewusster Selbstsabotage, mit Prüfungsängsten und Lernblockaden, mit Beziehungsproblemen, Suchtproblematiken, Stress und vielem mehr. Eine Therapiemethode aus der energetischen Kinesiologie ist hierbei beispielsweise das Einklopfen von positiven Glaubenssätzen über spezielle Akupressur-Punkte.

Auch die Emotional Freedom Techniques (EFT) finden breite Anwendung in der energetischen Kinesiologie. Spezielle Augenbewegungen, Sprachmuster und das Klopfen von bestimmten Akupressurpunkten sollen hier Veränderungen auf energetischer Ebene bewirken.

Die energetische Kinesiologie wird häufig ergänzend zu anderen Diagnose- und Therapieformen eingesetzt sowohl in der Psychotherapie als auch bei der Behandlung körperlicher Beschwerden.

Angewandte Kinesiologie

Angewandte Kinesiologie

Die Angewandte Kinesiologie – Biofeedback, George Goodheart und Psychokinesiologie

Angewandte Kinesiologie, Biofeedback und George Goodheart

Die Angewandte Kinesiologie umfasst verschiedene Richtungen, die sich in den vergangenen 40 Jahren in der Kinesiologie herauskristallisiert haben und bezieht sich auf die praktische Anwendung dieser “Bewegungslehre” (von griechisch “kinesis”, Bewegung). Für die praktische Arbeit nutzt die angewandte Kinesiologie den menschlichen Körper als Biofeedback-Instrument: Mittels eines Muskeltests sollen meist unterbewusste Ursachen für Beschwerden oder Blockaden aller Art herausgefunden werden. Hierzu testet der Kinesiologe den Delta-Muskel des Klienten, indem er leicht gegen den ausgestreckten Arm des Klienten hält. Dieser Muskeltest soll auf Ja-/Nein-Fragen durch eine Schwäche oder Stärke des Muskels antworten.

Diese Methode der Angewandten Kinesiologie wurde von dem amerikanischen Chiropraktiker Dr. George Goodheart entwickelt. Grundannahmen der Angewandten Kinesiologie für dieses Testverfahren sind, dass der Körper unterbewusst alle Erfahrungen speichert und somit Auskunft über Ursachen von Beschwerden geben kann. Solche Blockaden bilden sich im Energiesystem des Menschen, den Meridianen, wie sie aus der Traditionellen Chinesischen Medizin bekannt sind. So wendet die Angewandte Kinesiologie unter anderem auch eine Art Klopf-Akupressur auf diesen Meridianen an, um den Energiefluss wieder in Gang zu bringen.

Mithilfe des Muskeltests wird also der Klient selbst zu seinen Beschwerden befragt, aber auch zu möglichen Therapieverfahren. So werden auch Heilmittel mittels des Muskeltests auf ihre Wirksamkeit getestet, aber auch Nahrungsmittel, energetische Methoden oder Belastungen durch Giftstoffe. Inzwischen wird die Angewandte Kinesiologie nicht nur im Gesundheitsbereich eingesetzt, sondern auch für viele andere Themen, beispielsweise beim Herausfinden der optimalen Wohnumgebung.

Die Angewandte Kinesiologie – Edu-Kinestetik und Psychokinesiologie

Folgend einige Hauptrichtungen der Angewandten Kinesiologie: Die Edu-Kinestetik oder Pädagogische Kinesiologie, die sich mit Lernschwächen auseinander setzt, verwendet den Muskeltest zum Lokalisieren von Lernblockaden. Darüber hinaus hat die Pädagogische Kinesiologie unter dem Namen “Brain Gym” spezielle Lern-Übungen entwickelt.

Die Psychokinesiologie arbeitet mit psychischen Problemen und Blockaden. Die Angewandte Psycho-Kinesiologie ist heute Teil des Systems nach Dr. Klinghardt unter dem Begriff Angewandte Neurobiologie.

Die Ontologische Kinesiologie beschäftigt sich mit dem “Seienden”, mit dem Menschen als Ganzheit und seinem Lern- und Entwicklungsprozess. Hier wird durch den Muskeltest herausgefunden, welche Lernerfahrung ein bestimmtes Symptom bietet. Die Systemische Kinesiologie beschäftigt sich mit dem Familiensystem oder anderen Systemen aus dem Umfeld des Klienten und dessen Auswirkung auf ihn.

Kinesiologie

Kinesiologie

Die Kinesiologie – Entstehung, Diagnose und Therapie

Diagnoserverfahren und Therapie in der Kinesiologie

Die Basis der Kinesiologie bildet der sogenannte Muskeltest. Denn die Kinesiologie geht davon aus, dass ein Energieungleichgewicht im Körper durch eine getestete Muskelschwäche anzeigt werden kann. So kann der Muskeltest Hinweise auf die Ursache von Krankheiten oder seelischer Probleme geben.

Für einen kinesiologischen Muskeltest hält der Klient seinen Arm möglichst starr ausgestreckt, während der Kinesiologe mit sanftem Druck oberhalb des Handgelenks nach unten gegen den Arm drückt. Dabei wird der Deltamuskel getestet, der vom Schulterblatt bis in den Oberarm führt. Der Muskel bleibt unter dem leichten Druck des Kinesiologen entweder “stark” – der Klient kann den Arm ganz leicht in der ausgestreckten Position halten – oder gibt reflexartig nach.

Will der Kinesiologe die Ursache einer Störung herausfinden, werden ja/nein-Fragestellungen angewendet. Fragen wie “liegt eine Laktose-Unverträglichkeit vor” oder “liegt die Ursache der Problems mehr als 20 Jahre zurück” sollen durch einen starken (ja) oder schwachen (nein) Muskel beantwortet werden. So werden organische oder seelische Ursachen einer Krankheit, Überzeugungen des Klienten, Nahrungsmittel, Giftstoffe oder Medikamente getestet.

Entstehung und Entwicklung der Kinesiologie

Diesem Testverfahren in der Kinesiologe liegt die Annahme zugrunde, dass Muskeln alle Erfahrungen eines Menschen speichern und somit Auskunft über unbewusste seelische Konflikte geben können. Die Kinesiologie orientiert sich dabei an der Vorstellung der Energiebahnen (Meridiane) aus der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Der Name der Kinesiologie allerdings entstammt nicht dieser Verwandtschaft, sondern geht auf das griechische Wort für Bewegung (kinesis) zurück. Kinesiologie bedeutet “Lehre der Bewegung”. Auch ist die Kinesiologie bedeutend jünger. Sie wurde von dem amerikanischen Chiropraktiker Dr. George Goodheart entwickelt, der in den 60er Jahren in einem schwachen Muskel den Hinweis auf eine Störung im Energiegleichgewicht erkannte.

Inzwischen haben sich verschiedene Richtungen ausgeprägt, darunter “Touch for Health”, “Behavorial Kinesiology”, “Edu Kinesthetics” und “Brain-Gym”. Die “Psychokinesiologie” nach Dr. Klinghardt ist in Deutschland weit verbreitet. Klinghardt geht davon aus, dass jeder Krankheit ungelöste Konflikte im Unterbewusstsein zugrunde liegen.

Als Therapie dienen der Kinesiologie unterschiedlichste Methoden. Spezielle Übungen sollen den freien Energiefluss im Körper fördern, wie das Klopfen mit den Fingerspitzen der Thymusdrüse oder die Massage von Akupunkturpunkten in der Ohrmuschel. Weitere Therapieformen sind  Farbtherapie, Ernährungsumstellungen, Bachblüten oder NLP.

« Prev