Kinesiologie Homöopathie

Kinesiologie, Homöopathie und Naturheilkunde

Kinesiologie und Homöopathie – Der kinesiologische Muskeltest in der Naturheilkunde

Zwischen Kinesiologie und Homöopathie gibt es zahlreiche Verbindungen. So wird der kinesiologische Muskeltest in der naturheilkundlichen Praxis häufig verwendet, um ein homöopathisches Mittel auszutesten. Wenn beispielsweise zwei oder drei homöopathische Mittel zur Auswahl stehen, kann die Kinesiologie Klarheit darüber zu verschaffen, welches Mittel zuerst und in welcher Potenzierungsstufe und Dosierung zum Einsatz kommen sollte. Auch wird ausgetestet, ob Einnahmen wiederholt nötig sind welches die entsprechenden Antidotes sind. Darüber hinaus kan die Darreichungsform ermittelt werden. So können Homöopathie und Kinesiologie optimal zusammen arbeiten und sich ergänzen.

Da homöopathische Mittel auf feinstofflicher, energetischer Ebene wirken sollen, ist die Kinesiologie das Hilfsmittel der Wahl, denn der Muskeltest kann auf energetischer Ebene Antworten geben, Blockaden aufzeigen und zeigen, was den Energiefluss des Klienten wieder in Gang bringen kann. So ist die Kinesiologie ein Testmittel direkt am Klienten, das es sonst kaum gibt und das in keiner Weise in die körperlichen Vorgänge des Klienten eingreift.

Methoden und Verfahren in Kinesiologie und Homöopathie

Wie bei anderen Anwendungsgebieten des kinesiologischen Muskeltests auch, ist es wichtig, sinnvolle Frageformulierungen zu finden und sich an die auch sonst gültigen Regeln zu halten, um ein unverfälschtes Ergebnis zu erhalten. Natürlich kann auch getestet werden, ob die Homöopathie hier überhaupt zum Einsatz kommen sollte und positive Resultate erzielen kann.

Gerade bei diesem Anwendungsgebiet der Kinesiologie in der Homöopathie kommt ein wichtiges Prinzip der Kinesiologie zum Tragen, nämlich, dass der Klient selbst am besten weiß, was gut für ihn ist und was ihm im Moment weiterhilft. Darunter eben auch homöopathische Mittel, die so durch das kinesiologische Biofeedback auf die Wirksamkeit auf den Klienten getestet werden können.

Nicht der kinesiologisch praktizierende Heilpraktiker oder Arzt entscheidet über das homöopathische Mittel, das zum Einsatz kommen soll, sondern das Unterbewusstsein des Klienten selbst. Damit wird der Eigenverantwortung des Klienten für seine Gesundheit Rechnung getragen.