Kinesiologie Tape

Kinesiologie Tape von Elyth, Nasara und Sarasa

Kinesiologie Tape beim medizinischen Taping

Kinesiologie Tape wird beim medizinischen Taping verwendet, das ausgehend von Japan in den 1990er Jahren nach Europa kam. Schmerzende Muskeln, Sehnen, Bänder oder traumatisiertes Gewebe sollen durch Kinesiologie Tapes, die an ganz bestimmten Punkten angebracht werden, entlastet werden und besser heilen können.

Entwickelt wurde das Kinesiologie Taping bereits in den 1970er Jahren vom japanischen Arzt und Chiropraktiker Kenzo Kase. Er entwickelte ein elastisches Band, welches er Kinesio-Tex nannte. Inzwischen gibt es verschiedene Hersteller von Kinesiologie-Tapes, welche verglichen mit herkömmlichen Sport-Tapes weitaus elastischer sind.

Besonders hochwertige Markentapes in verschiedenen Farben werden von den Firmen Elyth, Nasara und Sarasa hergestellt. In Asien werden in erster Linie hautfarbene Tapes verwendet, in den USA und Europa haben dagegen farbige Tapes größere Bedeutung wie beispielsweise Beige, Blau oder Pink.

Das kinesiologische Tapen fand erstmals weite Beachtung speziell bei Sportlern und Sport-Medizinern, als 1988 japanische Athleten Kinesiologie Tapes während der Olympiade benutzten. Seither wurde es auch vermehrt in den USA und in Europa eingesetzt, auch verschiedene Methoden haben sich entwickelt.

Die kinesiologischen Tapes werden in der Sportmedizin eingesetzt, aber auch bei Patienten in physiotherapeutischer Behandlung. Dabei sollten nur speziell ausgebildete Chiropraktiker, Physiotherapeuten oder Orthopäden Kinesiologisches Tapen anwenden.

Kinesiologie Tape zur Förderung körpereigener Heilungskräfte

Mittels Kinesiologie Tape sollen körpereigene Heilungskräfte gefördert werden. Das Kinesiologie Taping wirkt gezielt auf Nerven und Blutkreislauf und hilft so bei Muskelproblemen und Lymphdrainage-Störungen, beispielsweise infolge einer lokalen Entzündung.

Beim Taping wird die Haut angehoben und der Druck auf den verletzten Körperbereich reduziert. Dadurch wird der Blutfluss verbessert, wodurch körpereigene Heilungsprozesse beschleunigt werden.

Medizinische Tapes finden schon seit längerer Zeit in der Physiotherapie Verwendung. In der Physiotherapie sollen Tapes Körperbereiche still legen oder Gelenke fixieren. Im Gegensatz dazu soll Kinesiologisches Tapen die Beweglichkeit nicht einschränken.

Kinesiologische Tapes werden mit einer bestimmten Technik, die vorher erlernt werden muss, an betroffene Körperstellen angebracht. Dort sollen diese möglichst lange bleiben. Häufig ist die Wirkung sofort spürbar.

Die Wirkweise des Taping ist noch nicht vollständig erforscht, jedoch hat es mit hoher Wahrscheinlichkeit Einfluss auf die Sensoren der Haut, auf Schmerzrezeptoren, auf Meridiane und Akupunkturpunkte, auf Muskelansätze und Muskeln sowie auf die Gelenke.