Kinesiologie Ausbildung

Die Kinesiologie Ausbildung – Ablauf, Inhalte, Methoden

Schulen und Bildungsstätten für die Kinesiologie Ausbildung

Eine Kinesiologie Ausbildung vermittelt dem Teilnehmer das nötige Basiswissen und Praxistraining, um als Begleitender Kinesiologe tätig zu werden. Eine solche in der Regel dreijährige Grund-Ausbildung wird an einer Vielzahl von Schulen oder Ausbildungsinstituten angeboten. Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Ausbildung anerkannt ist, beispielsweise vom International Kinesiology College (IKC), der International Association of Specialized Kinesiologists, vom Europäischen Verband für Kinesiologie oder von der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie (DGAK), bzw. vom österreichischen oder schweizerischen Berufsverband für Kinesiologie.

Die meisten Ausbildungen bestehen aus Wochenendkursen über rund drei Jahre oder sogar Ferien-Kompaktkursen in der Gruppe. In der Kinesiologie ist das Lernen mit anderen unerlässlich, da man das Austesten des Muskels und den Umgang mit Klienten erlernen muss. Nach einer Grundausbildung kann man Fachkurse zur Vertiefung oder zum Erlernen einer speziellen kinesiologischen Richtung besuchen. Grundkurse in einer dreijährigen Ausbildung umfassen meist Touch for Health (Gesund durch Berühren), Three in One (Psychologische Kinesiologie) und Brain Gym (Lern/Gehirn-Gymnastik).

Das Lernen in der Gruppe wird ergänzt durch ein Eigenstudium, manchmal auch durch ein Praktikum, Referate und einer Abschlussarbeit. Die meisten Kinesiologie Ausbildungen erlauben ein hohes Maß an Eigenverantwortung und eigenes Zusammenstellen der Kurseinheiten. Wichtig ist, dass man am Ende alle erforderlichen Module erfolgreich durchlaufen hat.

Die Inhalte der Kinesiologie Ausbildung

Eine seriöse Kinesiologie Ausbildung sollte Folgendes beinhalten: fundiertes Grundwissen in den Bereichen Psychologie, Pädagogik, Konfliktmanagement, Gesprächsführung, systemische  Grundannahmen, Anatomie und Physiologie, Gesundheitslehre und sensomotorische Integration. Es sollte einen umfassenden Praxisteil geben.

Die meisten Ausbildungen schließen mit einer Abschlussprüfung ab, in der Regel eine schriftliche, eine mündliche und eine praktische Prüfung. Auch Supervisions-Einheiten (Wochenenden) sind häufig vorgesehen, anhand von Fallbeschreibungen.

Anschließende Fachausbildungen können beispielsweise sein: Hyperton X Muskelkommunikation, Psychologische Kinesiologie, Systemische Kinesiologie, energetische Psychologie oder Stress Release, je nachdem sind diese auch Teil oder Wahlkurs einer umfassenden Grundausbildung.

Eine sehr umfangreiche, ebenfalls mehrjährige, Ausbildung in Psycho-Kinesiologie ist die Ausbildung am Institut für Neurobiologie nach Dr. Klinghardt. Auch das Institut für Angewandte Kinesiologie bietet eine Ausbildung in Angewandter Neurobiologie (eine Weiterentwicklung der Neuralkinesiologie nach Dr. Klinghardt). Eine solche Ausbildung beinhaltet neben Biofeedback-Instrumenten wie der Kinesiologie auch Mentalfeld-Therapie und Regulations-Diagnostik (Autonomic Response Testing).